O alte Burschenherrlichkeit, wohin bist du entschwunden?

Aus Eichstätt und Nürnberg kamen Bundesbrüder. Der AHV Unitas Hohenstaufen war zahlreich vertreten und auch auch die Mitglieder des Philisterzirkels Stuttgart mit Vertretern aus Freiburg und Gießen ließen es sich nicht nehmen. Alle gemeinsam versammelten sie sich auf dem Haus einer sehr verehrlichen AV Alania zu Stuttgart in CV. Aber warum?

Am Samstag, den 14. Juli 2018 ließ die Aktivitas des W.K.St.V. Unitas Hohenstaufen unter großem Wehklagen zwei bemooste Burschen ins Philisterland ziehen. Die Bundesbrüder Simon Kleine und Jörg Wiesten hatten sich über mehrere Semester als Senior und Consenior der Aktivitas große Verdienste erworben, so dass das Ende ihrer Aktivenzeit eine wirklich große Lücke reisst. Der hohe Senior der Hohenstaufen, Bbr. Sebastian Machmeier schlug zu diesem Anlass eine launige, mit teils ungewöhnlichem Liedgut garnierte und alles in allem sehr stimmige Philistrierungskneipe zu Ehren der beiden Bundesbrüder. In seiner Prinzipienrede widmete er sich der Frage „Warum Unitas?“ und stellte den Sinn der Gemeinschaft, die Beglückung durch gemeinsames Handeln und das gemeinsame Erreichen von Zielen dem in unserer Gesellschaft immer mehr um sich greifenden Egoismus gegenüber. Dass dabei Verweise auf das Wirken der Philistrierungskandidaten nicht zu kurz kamen, versteht sich von selbst.

Vor der Philistrierung durften dann die jeweiligen Leibburschen ihre Leibfüxe noch würdigen, ehe es d ann nach dem letzten Burschenschmollis hieß

„Bursalis Simon Kleine mortuus, vivat semper fidelis philister Simon Kleine“,
„Bursalis Jörg Wiesten mortuus, vivat semper fidelis philister Jörg Wiesten“.

Die Aufnahme in den Altherrenverein Unitas Hohenstaufen übernham dann der Vorsitzende Bbr. Martin Knittel, der die Neo-Philister traditionell mit dem ersten Philisterbier begrüßte, bevor der altehrwürdige Cantus, der diesem Artikel als Überschrift voransteht, brausend erklang. Es folgten natürlich weitere Grußworte und ein herrlicher Salamander, ehe die Farbenstrophen der anwesenden Verbindungen erschallten und auch das Offiz sich dem Ende zuneigte.

Nach einer kurzen Stärkung mit Saitenwürstchen, Kartoffelsalat, Brot und Käse ließ es sich Neo-Philister Simon Kleine nicht nehmen, noch ein Inoffiz zu schlagen. Der Anstand gebietet es aber, über dessen Auswüchse den Mantel des Schweigens auszubreiten.

Unser Dank gilt unseren Gastgebern einer sehr verehrlichen AV Alania zu Stuttgart im CV, die uns nicht nur ihre Türen öffneten, sondern mit einigen Farbenbrüdern auch die Corona noch weiter anwachsen ließen. Den Worten unseres Farbenbruders Jan Rinke in seinem Grußwort ist nichts mehr hinzuzufügen: „Die Farbenfrage ist eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. Wichtiger und größer als das, was uns trennt, ist das, was uns verbindet.“

 

Bierorgler Bbr. Norbert Scherhag

der fränkische Zapfen

Text: Martin Knittel
Bilder: Jörg Wiesten, Martin Knittel

Vereinsfest auf der grünen Wiese

Am Sonntag, den 24.Juni, kamen Unitarierinnen und Unitarier aus Stuttgart und der Region im schönen Bietigheim zu ihrem Vereinsfest zusammen. Am Nachmittag fand sich die unitarische Gemeinde zum Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes ein. Wenn gleich der Juni in den Vereinen der Unitas traditionell dem Gedenken des hl. Bonifatius gewidmet, so ging es an diesem Sonntag (es war Johannistag) um Johannes den Täufer. Nach der geistlichen Stärkung machte sich die Festgemeinde ins Haus uns den Garten unserer lieben Familie Mehrle auf, die im Vorfeld schon bienenfleißig alles für die Gäste bereitet hatten. Bei Kaffee und Kuchen und später dann bei diversen Köstlichkeiten vom Grill durften alle, die gekommen waren, herrliche Stunden bei guten Gesprächen und echt unitarischer Gemütlichkeit (natürlich mit einem zünftigen Zipftausch!) erleben. Auch die Kinder hatten ihre Freude beim Fußballspielen im wunderschönen Garten der Mehrles. Petrus meinte es ebenfalls gut mit der Unitas Hohenstaufen und so klang ein rundum gelungenes Vereinsfest in den Abendstunden allmählich aus. Wir bedanken uns von Herzen bei Bbr. Georg Mehrle mit Familie und bei Bbr. Torsten Waibel für alle Mühe der Vorbereitung und die spürbar von Herzen kommende Gastfreundschaft!

Text: Dominik Kern
Bilder: Torsten Waibel

Exbummel 27.5.2018 – Wanderung auf den Hohenstaufen

An einem schönen, heißen Sommertag haben sich Aktive und Alte Herren auf den Weg gemacht den „Heimatberg“ Hohenstaufen zu besteigen. Ob zu Fuß oder mit dem Rollstuhl, alle haben es geschafft und konnten anschließend unserem Gründungs- und Ehrensenior Wolfgang Rudolph bei seinen Ausführungen zu den Staufern und dem Kaiserberg lauschen. Erfrischt durch kühle Getränke und ein kleines Vesper ging es zum zweiten Programmpunkt auf dem Hohenstaufen über. Ex-Senior Simon Kleine und AHV-X Martin Knittel haben einen Zipf getauscht, der ihre Verbundenheit und Zusammenarbeit in den über 2 Jahren gemeinsamer Vorsitz der Aktiven und des Altherrenvereins ausdrückt. Für ausreichend kalte Getränke war gesorgt! Alle kamen auch wieder den Berg runter und haben sich zum Abschluss bei einer gemütlichen Kafferunde bei Rudolphs in Göppingen wieder getroffen. Es war ein rundum gelungener Exbummel! Nächstes Mal gerne auch mit größerer Mannstärke! 

Begegnungen auf der Wanderung

Da wollen wir hin!

Gründungs- und Ehrensenior Wolfgang Rudolph

Zipftausch

 

 

 

 

 

 

 

gez. Simon Kleine

HBV Stuttgart und Wohnung in der Silberburgstraße in der neuen Augabe der UNITAS

In der neuen Unitas-Ausgabe (02/2018) findet Ihr auf S. 138 einen guten Bericht unseres lb. Bbr. Christoph Blümer über den Stuttgarter Hausbauverein und unsere neue Wohnung in der Silberburgstraße.

Auf Zimmersuche in Stuttgart? Neu hier zum Studium? Schon Unitarier und in der high-tech Region Stuttgart als Praktikant oder zur Thesis? Du kennst jemanden, der zur Unitas passen könnte? Einfach bei uns melden! Wir freuen uns auf Dich oder jeden Bewerber, den Du zu uns schickst.

https://www.unitas.org/…/zeitung/201x/2018/Unitas-2018-02-k…

Ziel erreicht: Vereinsgründung des HBV formal abgeschlossen!

Mit Erhalt der Bestätigung der Gemeinnützigkeit unserer Vereinsziele haben wir am 6. April das Projekt „Vereinsgründung Hausbauverein in Stuttgart“ zumindest formal und im Umgang mit den Behörden abgeschlossen. Ein letzter interner Meilenstein wird in den nächsten Tagen erledigt sein: die Eröffnung des Vereinskontos, damit dann auch die Finanzgeschuafte offiziell geordnet ablaufen können.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die bei der Vorbereitung, Satzungserstellung, Vereinsgründung, Vereinsregister-Eintragung und nun auch der Prüfung durch das Finanzamt aktiv mitgewirkt und uns unterstützt haben.

Wichtiger als die Fomalia ist aber, dass wir bereits einen 2. Mieter als Interessenten oder spe-Fux in der Unitas-Wohnung begrüßen dürfen. Erste Termine „auf dem Haus“ sind für das Sommersemester bereits geplant. Ab Mai treffen wir uns an jedem ersten Montag im Monat zu einem gemütlichen Hausabend in der Silberburgstraße.

 

 

Fortschritt beim Hausbauverein: e.V. und erster Mieter

In den letzten Tagen gibt es zwei erfreuliche Ereignisse vom Hausbauverein beziehungsweise unserer neuen Wohnung in der Silberbrugstraße zu berichten.

Mit Post vom 26.2.2018 hat uns das Amtsgericht Stuttgart die Aufnahme in das Vereinsregister mitgeteilt. Wir sind nun offiziell ein „eingetragener Verein“ und dürfen das Kürzel e.V. an unseren Vereinsnahmen anhängen. Damit kommt das Projekt Gründung Hausbauverein so langsam auf die Zielgerade: die Anerkennung der Gemeinnützigkeit beim FInanzamt Stuttgart ist bereits beantragt und in Klärung; die Einrichtung des Vereinskontos ist ebenfalls in Vorbereitung. Herzlichen Dank an alle Beteiligten, die in unermüdlicher Art und Weise auf unser gemeinsames Ziel hinarbeiten.

Doch damit nicht genug: da die Vereinsgründung ja kein Selbstzweck ist, verfolgen wir weiterhin das Ziel, die Wohnung in der Silberburgstraße schnell mit unitarischem Leben zu füllen. Als erster Bewohner ist am 1.3.2018 Bbr. Martin Stegmüller (Unitas Franco-Alemannia) eingezogen, den wir herzlich in Stuttgart willkommen heißen.

 

 

Putztag im neuen Unitas-Heim in Stuttgart (27.1.2018)

Nachdem der Kooperationsvertrag für die Nutzung einer Wohnung mit 8 Studentenzimmern mit dem Stadt-Dekanat unter Dach und Fach ist, laufen derzeit die ersten Bewerbungen auf die Zimmer. Um die Wohnung nach kleineren Umbau- und Modernisierungsarbeiten im Herbst 2017 für Besichtigungen auf Vordermann zu bringen und die nötigsten Dinge für die zukünftigen Bewohner einrichten zu können, trafen sich Vertreter von Aktivitas, Altherrenschaft und dem Hausbauverein am 27. Januar in der Silberbrugstrasse 60 zu einer etwas anderen Art der schwäbischen „Kehrwoch“. Drei Stunden wurde gesaugt, gefegt, geputzt, gewischt, poliert und alle Zimmer und Gemeinschaftsräume wurden zum Herzeigen hergerichtet. Daneben wurde eine Grundausstattung an Putz- und Küchen-Utensilien eingerichtet. Erste Hohenstaufen-Besitztümer, die mangels Konstante bisher verteilt bei einigen Bundesbrüdern lagerten, haben einen neuen Platz im sogenannten Chargenschrank gefunden. Endlich findet auch das Kaffee-Service der Hohenstaufen ein neues Zuhause und durfte gleich mal die Spülmaschine in der großen Küche einweihen. Nebenher entstand eine größere Liste mit Aufgaben und Gegenständen, die als nächtes angegangen beziehungsweise beschafft werden müssen. Wir würden uns freuen, auch in den nächsten Monaten auf die zahlreiche Unterstützung aus Aktivitas und Altherrenschaft bauen zu können.

Wir planen, vor dem Vereinsfest am 3.2.2018 eine Besichtigung in der SIlberburgstraße zu ermöglichen. Eine Einladung hierzu folgt noch.

111

Der hohe Senior Bbr. Simon Kleine bei der Bodenpflege…

…damit man weiss, welchen Knopf man drücken muss.

Die unitarischen Putzteufel glücklich nach getaner Arbeit (v.l.n.r. BbrBbr. Uli Köster, Simon Kleine und Matthias Börner)

 

 

Ringkneipe der Katholischen Korporationen Stuttgarts am 13.01.2018

Am 13.01.2018 fand zum zweiten Mal eine Ringkneipe der katholischen Korporationen Stuttgarts im CV, KV und UV statt. Korporierte der vier Verbindungen, der AV Alania, der KAV Rheno-Nicaria , des K.d.St.V. Carolingia und des W.K.St.V. Unitas Hohenstaufen, versammelten sich dafür auf dem Haus der Rheno-Nicaria.

Hochschulpfarrer Matthias Haas feierte zunächst mit uns einen Gottesdienst, an dem rund 25 Farben- und Kartellbrüder teilnahmen. Pfarrer Haas stimmte uns mit seiner Predigt über das Wünschen eines guten Rutsches gelungen auf das neue Jahr ein.

Anschließend schlugen wir zu sechst eine Ringkneipe, an der alle Korporationen beteiligt waren. Vielen Dank an den Senior und die restlichen Kartellbrüder der KAV Rheno-Nicaria für die umfangreiche Gastfreundschaft und den tollen Abend adH!

Text: Senior Simon Kleine

Zapfen mit Bbr. Simon Kleine als Conpräside

Aktivitas, Freunde, AHV-X Martin Knittel und Hochschulpfarrer Matthias Haas

„Jeder nur einen wönzigen Schlock“ – Vereinsfest Maria Immaculata

Am Samstag, 9.12. 2017, kam die Stuttgarter Unitas in Stuttgart zusammen, um gemeinsam das Vereinsfest Maria Immaculata zu feiern. Begonnen wurde mit dem Besuch der Eucharistiefeier im Dom Sankt Eberhard. Der Gottesdienst wurde von Pfarrer Michael Heil geleitet und musikalisch sehr adventlich von zwei Kantoren und Orgel begleitet. Pfarrer Michael Heil predigte anregend und prägnant über unsere „Menschwerdung“ in der Adventszeit und dass man auch mal neue Wege gehen muss.

Beim anschließendem Beisammensein im Rupert-Mayer-Haus haben wir sogleich diese „neuen Wege“ begangen. Der HBV-Vorsitzende Uli Köster konnte uns mit Freuden mitteilen, dass es zu einer Einigung mit dem Dekanat kam und wir in Zukunft als Vermittler der Zimmer in der Silberburgstraße 60 einstehen können! Somit sollen auch so in Zukunft junge Leute den Weg zur Unitas in Stuttgart finden.

Bbr. Uli Köster gab uns anschließend einführende Impulse zum Film „Feuerzangenbowle“. Er beleuchtete kurz das Leben Heinz Rühmanns und ordnete die Entstehung und Story des Films in seine Entstehungszeit ein. Damit wir uns besser in den Film einfühlen konnten, wurde dazu das Kultgetränk Feuerzangenbowle gereicht. Der Abend nahm somit einen leicht feuchtfröhlichen Verlauf.

Text: Senior Simon Kleine

Feuerzangenbowle

Gesellige Runde

Zelebrant Bbr. Christoph Blümer

 

Unitas Aktiventag 2017 – „Do it“

Vom 24.11.-26.11.2017 fand der Aktiventag des Unitasverbands in Eichstätt statt. Er stand unter dem Motto „Do it- Die katholische Soziallehre“. Rund 23 Aktivenvereine des Unitasverbands (UV) kamen in Eichstätt zusammen, um ein gemeinsames Wochenende, treu der unitarischen Prinzipien Virtus, Scientia und Amicitia zu verbringen.

Los ging es am Freitag mit der Anmeldung aller Aktiven am Nachmittag und dem Begrüßungsabend. Bbr. Prof. Dr. Franz Zschaler (Wirtschafts- und Sozialgeschichte KU Eichstätt-Ingolstadt) hat nach einer Vesper mit anschließendem Abendessen über die Katholischen Universitäten in Kirche und Welt – Vielfalt eines universellen Konzepts referiert. Anschließend begaben sich die Aktiven in verschiedenen Gruppen auf eine Kneipentour durch Eichstätt. Neben verschiedenen Bars waren auch das Haus der Unitas Frankonia und das Haus der K.d.St.V. Alcimonia im CV beliebte Anlaufstellen an diesem Abend.

Der Samstag begann ziemlich früh mit einer Messe für die Aktiven, danach ging es mit einem Einführungsvortrag zur Liebe als Basis alles ethischen Handelns von Bbr. Gabriel Siegle der Unitas München in die verschiedenen Workshops. Der Senior der Unitas Hohenstaufen besuchte den Workshop von Bbr. Diakon Simon Heindl, der über die Personenwürde, Soziallehre und Befreiungstheologie sehr anschaulich referiert hat.

Der Höhepunkt des Aktiventags war der Festkommers am Samstagabend, der vom aktuelle Vorort unter der Leitung des hohen Vorortspräsidenten Simon Konermann geschlagen wurde. Er hielt ebenfalls die Festrede. Anschließend wurde im Kolpingsaal weitergefeiert und der Abend hatte einen schönen Ausklang.

Am letzten Tag fand morgens die Verbandsmesse statt. Hauptzelebrant war Stefan Wingen, geistlicher Beirat des Unitasverbands. Der Senior der Unitas Hohenstaufen unterstützte dabei das Eichstätter Chargenteam als Concharge.

Text: Senior Simon Kleine

Begrüßungsabend mit Vortrag von Bbr. Prof. Dr. Franz Zschaler

 

 

Kneipentour

Workshop mit Referent Bbr. Diakon Simon Heindl

Einführungsvortrag

Der hohe Vorort der Unitas Salia Bonn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Festkommers

Eichstätter Chargenteam mit Bbr. Simon Kleine (Senior Hohenstaufen, rechts außen)